#REPOWER SYSTEMS

Network Corporate Finance hat die REpower Systems AG, Hamburg, beim freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebot der französischen AREVA S.A., Paris, beraten.

#Eckdaten

Branche: Energy
Kunde: REPOWER SYSTEMS
Projektart: Kapitalmarktberatung
Beschreibung: Fairness Opinion
Datum: März 2007

Transaktion

Die französische Société des Participations du Commissariat à l’Energie Automique („AREVA“), Paris, hat am 22. Januar 2007 ihre Entscheidung veröffentlicht, allen Aktionären der REpower Systems AG ein freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot gemäß Wertpapierübernahmegesetz („WpÜG“) zum Erwerb ihrer Aktien zu unterbreiten. Mit der Angebotsunterlage vom 05. Februar 2007 hat AREVA den Aktionären der REpower einen Kaufpreis von EUR 105,00 je REpower Aktie angeboten, was einem Unternehmenswert von insgesamt EUR 852 Mio. entspricht. Nachdem die indische Suzlon Energy Ltd. im Rahmen eines konkurrierenden Übernahmeangebotes den Aktionären der REpower einen Kaufpreis von EUR 126,00 je REpower Aktie angeboten hatte erhöhte AREVA am 15. März 2007 den Kaufpreis auf EUR 140,00 je REpower Aktie, was einem Unternehmenswert von insgesamt EUR 1.137 Mio. entspricht.

 

Zielunternehmen

Die REpower Systems AG zählt zu den führenden Herstellern von Windenergieanlagen im Onshore und Offshorebereich. Mit rund 880 Mitarbeitern weltweit kann das seit März 2002 börsennotierte Unternehmen mit Hauptsitz in Hamburg auf die Erfahrungen aus der Fertigung und Installation von weltweit mehr als 1.400 Windenergieanlagen zurückgreifen.

REpower ist mit Vertriebspartnern, Tochtergesellschaften und Beteiligungen in europäischen Auslandmärkten wie Frankreich, Großbritannien, Italien, Portugal und Spanien, aber auch weltweit in Japan, China und Australien vertreten.

 

Kennzahlen

Transaktionswert: EUR 796 Mio.
Branche: Energieanlagenbau
Umsatz: EUR 450 Mio. (2006e)
Beschäftigte: 880
Datum: März 2007

 

Aufgabenstellung Network Corporate Finance

Network Corporate Finance hat die REpower Systems AG im Rahmen der Transaktion beraten und für den Vorstand und Aufsichtsrat eine Stellungnahme hinsichtlich der finanziellen Angemessenheit des Angebots („Fairness Opinion“) erstellt.

< Zurück zur Übersicht